Schutz für entsandte Beschäftigte

12-Stunden Schicht, 6 Tage die Woche und am Ende nicht den vereinbarten Lohn erhalten - das kennen zu viele entsandte Beschäftige. Nun gibt es neue Anläufe ihre Situation zu verbessern.

Vorschläge zur Reform der Entsenderichtlinie

Kommentar Terry Reintke, MEP Die Grünen

Foto ©-andrea-lehmkuhl / Fotolia

MdBs mit Migrationshintergrund

22,50 Prozent der Gesamtbevölkerung haben Migrationshintergrund. Aber wie sieht es aktuell im Bundestag aus? 

Mehr 


Foto: vege / Fotolia.com

Augsburg: ver.di kämpft gegen Abschiebung

Krankenpfleger werden dringend gesucht - trotzdem soll er afghanische Flüchtling Anwar Khan abgeschoben werden. Und dass, obwohl er Anfang Oktober mit seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen wollte.

Der Fall

Foto: © sudok1 - Fotolia

G2 Gipfel: Recht auf menschenwürdige Arbeit

Sharan Burrow Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC, war Teil des „Labour20“- Prozesses im Rahmen der deutschen G20- Präsidentschaft.

Ihre Bilanz

Foto: Indonesia_domestic_workers_ILO_A.Mirza

Neoliberales Programm mit sozialpopulistischem Mantel

Die Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten findet auch in den Betrieben statt.

Was können Gewerkschaften und Betriebsräte tun? 

Foto: © blende11photo / Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Projekt Antidiscrimination Seminars

Projektziel:

Ziel des Projektes ist es, NGOs und Gewerkschaften über die EU-Richtlinien zur Antidiskriminierung sowie deren Umsetzung in nationales Recht zu informieren. Im Rahmen des Projektes werden in einem internationalen Train-the-Trainer Seminar Trainer und Trainerinnen ausgebildet, die dann anschließend auf nationaler Ebene Antidiskriminierungsseminare durchführen. Diese Trainer und Trainerinnen verfügen gemeinsam über Erfahrungen in der Behandlung der fünf Gründe für Diskriminierung, die in den zwei Antidiskriminierungsrichtlinien der EU genannt werden. Darüber hinaus wird im Rahmen des Projektes ein Report erstellt, der über die Aktivitäten von NGOs und Gewerkschaften zur Antidiskriminierungsarbeit berichtet. Außerdem wird ein nationales Kapitel zum EU-weit erstellten Trainings Manual entwickelt.

Das Projekt wird von human european consultancy (www.humanconsultancy.com) zusammen mit der Migration Policy Group (www.migpolgroup.com) betreut und wird in allen europäischen Mitgliedsstaaten und der Türkei durchgeführt. In Deutschland ist das DGB Bildungswerk Partner des Projektes und verantwortlich für die Durchführung von nationalen Antidiskriminierungsseminaren.

Ansprechpartnerin:

Michaela Dälken

Förderer:

Das Projekt wird gefördert von der Europäischen Kommission im Rahmen der Kampagne 'For Diversity - Against Discrimination