Faire Kontrolle

Ein fairer europäischer Arbeitsmarkt braucht faire Kontrolle, fordert Dr. Norbert Cyrus
von der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) 

Zum Kommentar von Norbert Cyrus  

Foto: © Kzenon / Fotolia.com

arm gegen arm

Was passiert, wenn arme Menschen gegeneinander ausgespielt werden, ist gerade an der Essener Tafel zu beobachten. Deutsche Sozialverbände und der DGB fordern stattdessen höhere Sozialleistungen für alle.

mehr  

Foto: L-c_aquar / Fotolia.com

Betriebsratswahlen - Gefahr von rechts?

Rechte Kandidat*innen bei der Betriebsratswahl - ist die Aufregung angebracht?

Interview mit Annelie Buntenbach, DGB Bundesvorstand 

Foto: © Robert_Kneschke / Fotolia.com

Eins vor, zwei zurück

Wie findet sich Migrationspolitik im Koalitionsvertrag wieder? 

Interview mit Daniel Weber, DGB Bildungswerk 

Foto: © vege / Fotolia.com

Globale Sklaverei beenden

25 Millionen Menschen sind weltweit Opfer von Menschenhandel. Neha Misra, Solidarity Center, Washington DC fordert, jetzt zu handeln.

Zum Kommentar von Neha Misra  

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Obdachlose sollen ausreisen

Zunehmend verweigern Notunterkünfte für Obdachlose EU-Bürger_innen  Hilfe. Hamburg setzt nun noch eins drauf gesetzt - hilfesuchende obdachlose EU-Bürger_innen sollen ausgewiesen werden.

Mehr zum Thema

Kommentar des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes  

Foto: © Kara - Fotolia.com

Projekt 2. Chance - Interkulturell und gemeinsam vor Ort

Xenos Kombilogo

Projektziel  

Vorrangiges Ziel des Projektes ist die Stärkung des lokalen Arbeitsmarktes durch aufeinander aufbauende, integrierte Maßnahmen für Akteure des Arbeitsmarktes zum Abbau von Fremdenfeindlichkeit und durch Maßnahmen zur Integration von Migrantinnen und Migranten in eben diesen lokalen Arbeitsmarkt. Akteure des Arbeitsmarktes sollen in einen gemeinsamen Prozess des Austausches zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund einbezogen werden. Sie sollen mittels Schulungen, Beratungen und Informationen dazu befähigt werden, Chancengleichheit zu stärken und Fähigkeiten von Migrantinnen und Migranten zu erkennen und zu nutzen. Dazu gehört auch der Austausch über bereits bestehende lokale Integrationskonzepte. Migrantinnen und Migranten ihrerseits sollen Informationen über den bestehenden lokalen Arbeitsmarkt und die Chancen vor Ort erhalten. Sie sollen befähigt werden, den Arbeitsmarkt aktiv mit zu gestalten. 

Ansprechpartnerin

Michaela Dälken 

Förderleiste

Gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds