Schutz für entsandte Beschäftigte

12-Stunden Schicht, 6 Tage die Woche und am Ende nicht den vereinbarten Lohn erhalten - das kennen zu viele entsandte Beschäftige. Nun gibt es neue Anläufe ihre Situation zu verbessern.

Vorschläge zur Reform der Entsenderichtlinie

Kommentar Terry Reintke, MEP Die Grünen

Foto ©-andrea-lehmkuhl / Fotolia

MdBs mit Migrationshintergrund

22,50 Prozent der Gesamtbevölkerung haben Migrationshintergrund. Aber wie sieht es aktuell im Bundestag aus? 

Mehr 


Foto: vege / Fotolia.com

Augsburg: ver.di kämpft gegen Abschiebung

Krankenpfleger werden dringend gesucht - trotzdem soll er afghanische Flüchtling Anwar Khan abgeschoben werden. Und dass, obwohl er Anfang Oktober mit seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen wollte.

Der Fall

Foto: © sudok1 - Fotolia

G2 Gipfel: Recht auf menschenwürdige Arbeit

Sharan Burrow Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC, war Teil des „Labour20“- Prozesses im Rahmen der deutschen G20- Präsidentschaft.

Ihre Bilanz

Foto: Indonesia_domestic_workers_ILO_A.Mirza

Neoliberales Programm mit sozialpopulistischem Mantel

Die Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten findet auch in den Betrieben statt.

Was können Gewerkschaften und Betriebsräte tun? 

Foto: © blende11photo / Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Projekt 2. Chance - Interkulturell und gemeinsam vor Ort

Xenos Kombilogo

Projektziel  

Vorrangiges Ziel des Projektes ist die Stärkung des lokalen Arbeitsmarktes durch aufeinander aufbauende, integrierte Maßnahmen für Akteure des Arbeitsmarktes zum Abbau von Fremdenfeindlichkeit und durch Maßnahmen zur Integration von Migrantinnen und Migranten in eben diesen lokalen Arbeitsmarkt. Akteure des Arbeitsmarktes sollen in einen gemeinsamen Prozess des Austausches zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund einbezogen werden. Sie sollen mittels Schulungen, Beratungen und Informationen dazu befähigt werden, Chancengleichheit zu stärken und Fähigkeiten von Migrantinnen und Migranten zu erkennen und zu nutzen. Dazu gehört auch der Austausch über bereits bestehende lokale Integrationskonzepte. Migrantinnen und Migranten ihrerseits sollen Informationen über den bestehenden lokalen Arbeitsmarkt und die Chancen vor Ort erhalten. Sie sollen befähigt werden, den Arbeitsmarkt aktiv mit zu gestalten. 

Ansprechpartnerin

Michaela Dälken 

Förderleiste

Gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds